Download Allgemeine Untersuchungsmethoden: Erster Teil by A. Rittmann, B. Flaschenträger (auth.), F. Ender, W. PDF

By A. Rittmann, B. Flaschenträger (auth.), F. Ender, W. Esselborn, B. Flaschenträger, E. Hellman, L. Kofler, G. Kortüm, M. Kortüm-Seiler, H. Lieb, H. M. Rauen, A. Rittmann, G. Schmid, W. Schöniger, W. Stamm, E. Wiedemann (eds.)

zur zehnten Auflage. examine und quantitative Messung sind die Grundlagen einer jeden experimentellen Forschung. Die Untersuchung von biologischem fabric bietet dabei besondere Schwierig­ keiten, da die zu erfassenden Substanzen in einem ungemein kompliziert zusammen­ gesetzten Milieu und zumeist nur in sehr geringfügigen Konzentrationen vorliegen. Da­ durch ergeben sich Fehlermöglichkeiten in großer Zahl und Anlaß zu mancherlei Störungen. So ist die chemische examine von biologischem fabric immer ein Sondergebiet geblieben, dessen Bearbeitung Spezialkenntnisse voraussetzt. Die präparative Darstellung der Bau­ steine des menschlichen und des tierischen Organismus erfordert die Trennung zahlreicher Stoffe, die in ihren physikalischen und chemischen Eigenschaften einander sehr ähnlich sind; sie setzt daher die Beherrschung wirksamer Trennverfahren voraus. Die geringen Konzentrationen, in der viele biologisch wichtige Stoffe in den Organismen vorkommen, macht die Ausarbeitung hinreichend empfindlicher und spezifischer Bestimmungsver­ fahren nötig. So hat die biochemische Analytik unseren Besitz an Mikroverfahren außer­ ordentlich bereichert. Im Jahre 1858, additionally vor quickly a hundred Jahren, hat HOPPE-SEYLER dieses Handbuch erstmalig herausgegeben. Seitdem struggle es für Generationen von Biochemikern, Ärzten und Biologen unentbehrliches Handwerkszeug ihrer Arbeit, denn hier fanden sie alle Angaben über Gewinnung und examine der im tierischen Organismus unter normalen und pathologischen Verhältnissen vorkommenden chemischen Substanzen zusammengefaßt. So erwies sich HOPPE-SEYLERS Handbuch bald als ein Standardwerk der Weltliteratur, so daß bisher insgesamt in ziemlich regelmäßigen Abständen nine Auflagen, die letzte im Jahre 1924, erscheinen konnten. Schon 1893 warfare der Stoff so angewachsen, daß die 6. Auflage von HOPPE-SEYLER und THIERFELDER gemeinsam bearbeitet werden mußte. Die 9.

Show description

Read Online or Download Allgemeine Untersuchungsmethoden: Erster Teil PDF

Best german_6 books

Qualitätsinformationssysteme: Modell und technische Implementierung

Das Buch beschreibt eine Methodik zur Modellierung von Qualitätsinformationssystemen (QIS) sowie Aspekte ihrer technischen Implementierung. Von besonderem Interesse ist ein objektorientiertes Referenzmodell, das als Ausgangspunkt zur Abbildung aller betrieblichen QIS genutzt werden kann. Schwerpunkte des Buches bilden die Handhabung und die Möglichkeiten des Modells sowie die Anforderungen an technische Systeme zur Realisierung von Informationssystemen.

Funktionelle Biochemie: Eine Einfuhrung in die medizinische Biochemie

Die Funktionelle Biochemie ist eine kurze und prazise Darstellung der Grundlagen der Biochemie einschlie? lich Immunologie, Molekularbiologie und Endokrinologie. Loffler ist es gelungen, durch eine hervorragende Didaktik, einen eingangig und verstandlich geschriebenen textual content sowie eine gro? e Zahl zweifarbiger Abbildungen, Tabellen und Reaktionsschemata einen besonders ansprechenden Uberblick uber diesen komplexen Themenbereich zu erstellen.

Extra resources for Allgemeine Untersuchungsmethoden: Erster Teil

Example text

Ir. 38). Irr. In allen Stellungen ist nur eine Isogyre im Gesichtsfeld (Abb. 39). IV. Es ist nur eine Isogyre zu sehen, die beim Drehen des Tisches das Gesichtsfeld verläßt (Abb. 40). 2* 20 Untersuchung von Krystallen mit dem Polarisationsmikroskop. In dieser kurzen Übersicht haben wir 18 qualitativ verschiedene Typen von Interferenzbildern angeführt. Bei manchen derselben kann man leicht noch weitere Unterschiede auf Grund der Form der Isochromaten und Isogyren feststellen. Es empfiehlt sich, das Aussehen der Interferenzbilder in der Auslöschungs- und der Diagonalstellung in Skizzen darzustellen, die bei der Wiedererkennung einer Substanz vorzügliche Dienste leisten.

Durch Betätigung eines zweiten, des Spannhebels (Drehung nach links), wird der andere Hebelarm mit dem Gleichgewichtszeiger auf die Null-Lage gehoben. Dann wird die Zeigerstellung auf der Skala abgelesen. Bei unbelasteter Waage muß der Gleichgewichtszeiger auf die Nullmarke einspielen, wenn der große Zeiger auf den Nullstrich der Kreisskala gestellt wird. Allgemeine chemische Operationen. 33 Auf eine weitere Beschreibung der Waage wird verzichtet, weil die Gebrauchsanweisung die nötigen Angaben enthält.

Bei ihr sind nämlich die relative Genauigkeit, d. i. das Verhältnis von absoluter Genauigkeit und Belastbarkeit, sowie die Reproduzierbarkeit der Wägungen (die Präzision) sehr günstig. Diese mikrochemische Waage ist eine gleicharmige Hebelwaage, deren Empfindlichkeit bis zur maximalen Belastung von 20 g praktisch konstant ist. Das Reiterlineal besitzt 100 Kerben. Mit der üblichen Vorrichtung zum Aufsetzen des Reiters ist eine Lupe verbunden, um das Ablesen der ReitersteIlung zu erleichtern und das richtige Aufsetzen des Reiters zu kontrollieren.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 49 votes