Download Bildungsideologien: Ein zeitdiagnostischer Essay an der by Manfred Prisching PDF

By Manfred Prisching

An der Schwelle zur Wissensgesellschaft intensiviert sich die Diskussion darüber, used to be Bildung, Ausbildung, Qualifikation oder Wissen überhaupt sei. Einzelne Aspekte der Bildung werden in aller Einseitigkeit als Heilslehren angeboten, und in ihrer Borniertheit und Verzerrtheit werden sie zur Bildungsideologien. Die Studie analysiert diese Modelle vor dem Hintergrund zeitdiagnostischer Interpretationen der Zweiten Moderne.

Show description

Read Online or Download Bildungsideologien: Ein zeitdiagnostischer Essay an der Schwelle zur Wissensgesellschaft PDF

Best german_11 books

Radiojodtherapie: bei benignen und malignen Schilddrüsenerkrankungen

Der vorliegende Band füllt eine Lücke. Er gibt einen komprimierten Überblick über Chancen und Risiken dieser immer noch mit Vorurteilen belegten Therapieform. Die vorliegenden Langzeitergebnisse belegen die hervorragenden Möglichkeiten der Radiojodtherapie. Der vielbeschäftigte Arzt soll sich durch dieses Praxisbuch rasch mit der speziellen Materie und den deutschen Behandlungsmodalitäten vertraut machen können.

Die krankhaften Geschwülste: Erster Band: Dreissig Vorlesungen, gehalten während des Wintersemesters 1862–1863 an der Universität zu Berlin

Als das letzte Wintersemester beginnen sollte, waren die Aussichten fur mich, irgend eine grossere wissenschaftliche Arbeit bis zur Ver offentlichung durchfuhren zu konnen, sehr gering. Das politische Amt, welches mir durch das Vertrauen der Wahler ubertragen battle, erfor derte mindestens eine solche Hingabe, dass ich nicht dar an denken durfte, neben der Erfullung meiner gewohnlichen amtlichen Verpflich tungen noch eine neue literarische Aufgabe, welche besondere Vor bereitungen und Mussestun den erforderte, ubernehmen zu konnen.

Extra info for Bildungsideologien: Ein zeitdiagnostischer Essay an der Schwelle zur Wissensgesellschaft

Example text

Informationen sind die neuen Steine der Weisen, mit denen auch die weniger Weisen zu bauen versuchen, Informationstechnologien die neuen Zauberstäbe, die die Welt lesbar und verfügbar machen, ein modernes Abrakadabra, das die Welt auf Bildschirme zaubert und mehr Antworten bereitzuhalten scheint, als Fragen verfügbar sind. Von Fahrplänen, Traumreisen, Theaterspielplänen über wissenschaftliche Online-Datenbanken bis hin zu beratenden und erkennenden KI-Systemen í die Informationsmöglichkeiten sind schier unbegrenzt, die Informationswelt, die sich dem Nutzer und Betrachter auftut, um Welten größer als unsere Lebens- und Arbeitswelten.

Aber in politisch-ökonomischer Korrektheit ist nicht von der Bestrafung des Sünders, sondern von den ungeheuren Chancen zu reden, die in der vernetzten Knowledge Society zu ergreifen wären: Wer wagt, gewinnt. Man muss „modern“ sein. Und wenn es nicht genug ist, ältere Menschen vorzuführen, die surfen lernen, dann werden jene Seminare mit großer Begeisterung wahrgenommen, in denen die Insassen von Altersheimen ihren Computerkurs absolvieren í je hinfälliger, desto besser. Wer noch nicht „hinüber“ ist, ausgeschlossen aus der Kommunikationsgemeinschaft der intakten Menschen, der ist im Internet.

Sie haben gar kein akademisches Personal mehr, ein paar Restaktivitäten werden von zugekauften Universitätsmenschen im Nebenjob erledigt. Ansonsten lassen sich Unterricht, Tests und Korrekturen automatisieren: eine „Universität“, an der nur noch ein paar Computerwartungsspezialisten beschäftigt sind.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 31 votes