Download Der Betriebskoeffizient der Eisenbahnen und seine by Tecklenburg Tecklenburg PDF

By Tecklenburg Tecklenburg

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Der Betriebskoeffizient der Eisenbahnen und seine Abhängigkeit von der Wirtschaftskonjunktur PDF

Best german_6 books

Qualitätsinformationssysteme: Modell und technische Implementierung

Das Buch beschreibt eine Methodik zur Modellierung von Qualitätsinformationssystemen (QIS) sowie Aspekte ihrer technischen Implementierung. Von besonderem Interesse ist ein objektorientiertes Referenzmodell, das als Ausgangspunkt zur Abbildung aller betrieblichen QIS genutzt werden kann. Schwerpunkte des Buches bilden die Handhabung und die Möglichkeiten des Modells sowie die Anforderungen an technische Systeme zur Realisierung von Informationssystemen.

Funktionelle Biochemie: Eine Einfuhrung in die medizinische Biochemie

Die Funktionelle Biochemie ist eine kurze und prazise Darstellung der Grundlagen der Biochemie einschlie? lich Immunologie, Molekularbiologie und Endokrinologie. Loffler ist es gelungen, durch eine hervorragende Didaktik, einen eingangig und verstandlich geschriebenen textual content sowie eine gro? e Zahl zweifarbiger Abbildungen, Tabellen und Reaktionsschemata einen besonders ansprechenden Uberblick uber diesen komplexen Themenbereich zu erstellen.

Extra resources for Der Betriebskoeffizient der Eisenbahnen und seine Abhängigkeit von der Wirtschaftskonjunktur

Example text

Klasse wurden geleistet: 1905 2 253,3 Millionen Personenkilometer, 1906 2370,2 und 1907 2386,2; die Einnahmen betrugen: 1905 96,064, 1906 100,891 und 1907 nur 97,047 Millionen Mark. Ähnlich stellt sich dasVerhältnisder Zahlen für die III. Klasse; die Leistungen waren 7020,7, 7704,1 und 8000,6 Millionen Personenkilometer, und die Einnahmen 184,592; 202,205 und 1907 nur 200,944 Mark. Die große Masse der Verkehrszunahme stürzt sich auf die IV. Klasse: die Gesamtleistungen an Personenkilometern in allen vier Klassen ist von 1906 auf 1907 gewachsen von 20079,5 auf 21331,4, also um rund 1250 Mill Personenkilometer; und von diesen entfällt der weitaus größte Teil, nämlich 972 Millionen, auf die IV.

So zeigt Preußen einen Tiefstand im Jahre 1887 mit 52, 34, während die Tiefstwerte in den Jahren 1896 54,17 und 1903 59,75 betragen; Baden hatte im Jahre 1887 einen kleinsten Wert von 53,0, in den Jahren 1897 60,5 und 1904 67,32; Bayern im Jahre 1887 51,8, dagegen in den Jahren 1896 59,1 und 1905 69,29 u. s. f. Diese Neigung zur Verschlechterung kann ihre Begründung finden entweder in einer relativen Zunahme der Ausgaben oder in einer verhältnismäßigen Abnahme der Einnahmen, oder schließlich in beiden zusammen.

Klasse von 1, 794 auf 1,471; in der II. Klasse von 5,696 auf 5,010, und in der III. Klasse von 15,007 auf 10,510 Millionen Mark, steigen dagegen in der IV. Klasse von 1,612 auf 6,228 Millionen Mark. Die Gesamteinnahmen steigen nur von 23,656 auf 23,776 Millionen Mark, während die Gesamtleistungen die sehr erhebliche Zunahme von 871,9 auf 999,0 Millionen Personenkilometer aufweisen. Die Abwanderung und die Eingewöhnung in die dort erst seit 1903 bestehende IV. Klasse wird also durch die Verteuerung des Reisens in außerordentlichem Maße gefördert.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 27 votes