Download Erste Hilfe für die Psyche by Dr.med. Dietmar Hansch (auth.) PDF

By Dr.med. Dietmar Hansch (auth.)

Leisten Sie sich Hilfe!

Haben Sie keine Energie mehr? Leiden Sie unter Panikattacken? Fühlen Sie sich ohne Hoffnung und Sinn? Plagen Sie Schmerzen im Brustkorb oder anderswo, für die Ihr Arzt keine körperliche Ursache findet? Probleme, die guy selbst in den Griff bekommen kann - oder psychische Störungen, die einer Psychotherapie bedürfen?

Selbsthilfe

Dietmar Hansch, erfahrener Arzt und Psychotherapeut, erklärt auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse, wie die Psyche aufgebaut ist und wie sie funktioniert. Leicht verständlich und eingängig vermittelt er die Prinzipien einer gelingenden Lebensgestaltung - vom erfolgreichen Stressmanagement bis zur Selbsthilfe bei psychischen Problemen.

... oder Psychotherapie?

Menschen mit ausgeprägten psychischen Störungen, z.B. Ängsten oder Depressionen, benötigen professionelle Hilfe. Bei der Entscheidung für eine Psychotherapie hilft die Beantwortung folgender Fragen: used to be ist Psychotherapie, wie wirkt sie und welche Formen gibt es? was once muss ich selbst tun, damit die Therapie Erfolg hat?

Auch für Psychotherapeuten

Aufgrund des integrativen Ansatzes kann der Ratgeber auch von Therapeuten aller wichtigen Therapierichtungen als Vorbereitungs- und Begleitlektüre für die Psychotherapie eingesetzt werden.

Mit Kontaktadressen,
konkreten Tipps,
hilfreichen Beispielen!

Text zum Bild:

Dr. med. Dietmar Hansch, Facharzt für Innere Medizin und Psychotherapeut, arbeitet an der Klinik Wollmarshöhe, Bodnegg. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen.

Show description

Read or Download Erste Hilfe für die Psyche PDF

Similar german_11 books

Radiojodtherapie: bei benignen und malignen Schilddrüsenerkrankungen

Der vorliegende Band füllt eine Lücke. Er gibt einen komprimierten Überblick über Chancen und Risiken dieser immer noch mit Vorurteilen belegten Therapieform. Die vorliegenden Langzeitergebnisse belegen die hervorragenden Möglichkeiten der Radiojodtherapie. Der vielbeschäftigte Arzt soll sich durch dieses Praxisbuch rasch mit der speziellen Materie und den deutschen Behandlungsmodalitäten vertraut machen können.

Die krankhaften Geschwülste: Erster Band: Dreissig Vorlesungen, gehalten während des Wintersemesters 1862–1863 an der Universität zu Berlin

Als das letzte Wintersemester beginnen sollte, waren die Aussichten fur mich, irgend eine grossere wissenschaftliche Arbeit bis zur Ver offentlichung durchfuhren zu konnen, sehr gering. Das politische Amt, welches mir durch das Vertrauen der Wahler ubertragen battle, erfor derte mindestens eine solche Hingabe, dass ich nicht dar an denken durfte, neben der Erfullung meiner gewohnlichen amtlichen Verpflich tungen noch eine neue literarische Aufgabe, welche besondere Vor bereitungen und Mussestun den erforderte, ubernehmen zu konnen.

Additional info for Erste Hilfe für die Psyche

Sample text

Was läuft dabei im Einzelnen in mir ab: im Körper, im Verhalten, im Denken und im Fühlen ? Welche Konsequenzen haben diese Reaktionen für mich und für meine Umwelt ? Wenn dann die Ist-Situation verstanden ist, gilt es, ein klares Bild von der Soll-Vorstellung zu gewinnen. Hierzu sollte man sich seine übergeordneten Lebensziele bewusst machen und überlegen, wie die Ist-Situation konkret in Richtung dieser Ziele verändert werden kann. Lösungssuche und -auswahl Vielfältige Hilfsangebote nutzen Nun gilt es, Mittel und Wege zu finden, um die Ist-Situation der SollVorstellung anzunähern.

Die angeborenen Gehirnzentren, die all das regulieren, bezeichnen wir als primäre Antriebe. 1 gezeigt. Betrachten wir als Beispiel einmal unseren Ernährungsantrieb. Gestartet wird er durch einen abfallenden Blutzuckerspiegel, durch den Anblick leckerer Speisen oder deren innere Vorstellung. Es entstehen: die primäre Emotion »Hunger«,Verhaltensimpulse der Nahrungssuche und Körperreaktionen wie erhöhte Speichelproduktion und erhöhte Aktivität des Magen-Darm-Traktes (es »tropft der Zahn« und »der Magen knurrt«).

Die folgenden: Empfindungen und Verhaltensweisen der partnerschaftlichen und elterlichen Liebe und Fürsorge (z. B. das Ansprechen auf das »Kindchenschema«; ⊡ Abb. 2), Verhaltensweisen der Kinder, die elterliche Zuwendung erzeugen (z. B. Auch dies ist leider nicht frei von »genetischem Egoismus«: Es gibt nachweislich Tendenzen, die Hilfe auf genetisch Verwandte zu beschränken (die ja quasi einen Teil der eigenen Gene als Kopie in sich tragen – Geschwister beispielsweise haben zu 50% übereinstimmende Gene) und auf gut bekannte Gesellungsmitglieder, von denen man Gegenleistungen erwarten kann, nach dem Prinzip »Wie du mir, so ich dir«.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 42 votes