Download Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie: Erster by J. von Uexküll (auth.), A. Bethe, G. v. Bergmann, G. Embden, PDF

By J. von Uexküll (auth.), A. Bethe, G. v. Bergmann, G. Embden, A. Ellinger (eds.)

Show description

Read or Download Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie: Erster Band A. Allgemeine Physiologie PDF

Best german_6 books

Qualitätsinformationssysteme: Modell und technische Implementierung

Das Buch beschreibt eine Methodik zur Modellierung von Qualitätsinformationssystemen (QIS) sowie Aspekte ihrer technischen Implementierung. Von besonderem Interesse ist ein objektorientiertes Referenzmodell, das als Ausgangspunkt zur Abbildung aller betrieblichen QIS genutzt werden kann. Schwerpunkte des Buches bilden die Handhabung und die Möglichkeiten des Modells sowie die Anforderungen an technische Systeme zur Realisierung von Informationssystemen.

Funktionelle Biochemie: Eine Einfuhrung in die medizinische Biochemie

Die Funktionelle Biochemie ist eine kurze und prazise Darstellung der Grundlagen der Biochemie einschlie? lich Immunologie, Molekularbiologie und Endokrinologie. Loffler ist es gelungen, durch eine hervorragende Didaktik, einen eingangig und verstandlich geschriebenen textual content sowie eine gro? e Zahl zweifarbiger Abbildungen, Tabellen und Reaktionsschemata einen besonders ansprechenden Uberblick uber diesen komplexen Themenbereich zu erstellen.

Additional info for Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie: Erster Band A. Allgemeine Physiologie

Sample text

Wochenschr. 776. 1923; Biochem. Zeitschrift Bd. 142, S. 334. 1923. 9) LAQUER: Klin. Wochenschr. 4, Nr. 604. 1925. - DENIS, W. U. UPTON GILES: Journ. of bioI. chem. 739. 1923. 30 W. lIPSCIDTZ: 'Ubersicht tiber die chemischen Systeme des Organismus. sicherstellen lassen; in dieser Rinsicht verdient Erwahnung, daB ebenso der von EMBDEN als in Betracht kommend angenommene Glycerinaldehyd CR 2 0R . CROR . CHO unspezifisch angegriffen wird, wie das vonNEUBERG und DAKIN in den Vordergrund geriickte Methylglyoxal CH3 · CHOR· CHO.

Physiol. Bd. 8. 4) LEVENE, P. A. u. G. M. MEYER: Journ. of bioI. chern. Bd. 65. 1913. : Arch. neerland. de physioI. 573. 1924. 6) BIERRY, H. u. L. MOQUET: Cpt. rend. des seances de la soc. de bioI. Bd. 250. 593. 1925. : Biochem. journ. Bd. 765, 1152; Bd. 17. Die Glykolyse. 31 Ahnlich zeigte kiirzlich LAWACZECK 1 ), daB anorganische Phosphorsaure aus dem Serum in die Blutkorperchen eintreten und in organische Bindung iibergehen kann, was durch Entfernen der Kohlensaure, Zufuhr von Phosphat oder Bicarbonat begiinstigt, durch CO 2 und Chlorionen zuriickgedrangt, durch Temperaturen von 44-45° aufgehoben wird; wahrscheinlich steht Synthese und Spaltung von Phosphorsaureestern auch im Blut in dynamischem Gleichgewicht.

BERGMANN u. F. STERN: TIber Dehydrierung von Arninosauren. Liebigs Ann. d. Chern. Bd. 448, S. 20. 1926. 29 Die Glykolyse. 2. Die Glykolyse. a) Chemismus. Eine der wichtigsten energieliefernden sauerstofflos verlaufenden Reaktionen ist die sog. Glykolyse. Es ist die Umwandlung von Hexosen in Milchsaure; sie geschieht in Zellen oder Organprodukten fermentativ, doch ist nicht nur der Mechanismus des biologischenGeschehens, sondern auch der feinereChemismus recht dunkel. Es ist zweifelhaft geworden, ob iiberhaupt der Traubenzucker die wahre "Reaktionsform" der Kohlenhydrate ist, oder nicht vielmehr eine Enolform, der die Lavulose nahersteht.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 24 votes