Download Informationssysteme für Hochschulen: Wettbewerbsvorteile by Tim Eberhardt PDF

By Tim Eberhardt

Die Informationsversorgung beinhaltet das Sammeln, Erfassen, Aufbereiten und Verdichten von Informationen für verschiedene Entscheidungsebenen und zählt zu den umfangreichsten und wichtigsten Controllingaufgaben in Unternehmen. Auch in Hochschulen muss die Informationsversorgung an Bedeutung gewinnen, denn durch Transparenz und Leistungsmessung können Nutzen- und Wettbewerbsvorteile realisiert werden.

Tim Eberhardt zeigt, wie durch eine konsequent betriebswirtschaftlich ausgerichtete interne und externe Rechnungslegung eine Informationsbasis für integrierte Informationssysteme geschaffen werden kann, auf deren foundation eine effiziente und effektive Steuerung von Hochschulen möglich ist. Als Grundlage für ein aussagefähiges internes Rechnungswesen entwickelt er auf der foundation des Neuen Kommunalen Rechnungswesens ein vollständiges, periodengerechtes externes Rechnungswesen, das die Grundlage für interne Berechungen schafft. Abschließend wird die technische Umsetzbarkeit der theoretisch erarbeiteten Informationssystemmodule demonstriert.

Show description

Read Online or Download Informationssysteme für Hochschulen: Wettbewerbsvorteile durch interne und externe Rechnungslegung PDF

Similar german_6 books

Qualitätsinformationssysteme: Modell und technische Implementierung

Das Buch beschreibt eine Methodik zur Modellierung von Qualitätsinformationssystemen (QIS) sowie Aspekte ihrer technischen Implementierung. Von besonderem Interesse ist ein objektorientiertes Referenzmodell, das als Ausgangspunkt zur Abbildung aller betrieblichen QIS genutzt werden kann. Schwerpunkte des Buches bilden die Handhabung und die Möglichkeiten des Modells sowie die Anforderungen an technische Systeme zur Realisierung von Informationssystemen.

Funktionelle Biochemie: Eine Einfuhrung in die medizinische Biochemie

Die Funktionelle Biochemie ist eine kurze und prazise Darstellung der Grundlagen der Biochemie einschlie? lich Immunologie, Molekularbiologie und Endokrinologie. Loffler ist es gelungen, durch eine hervorragende Didaktik, einen eingangig und verstandlich geschriebenen textual content sowie eine gro? e Zahl zweifarbiger Abbildungen, Tabellen und Reaktionsschemata einen besonders ansprechenden Uberblick uber diesen komplexen Themenbereich zu erstellen.

Extra resources for Informationssysteme für Hochschulen: Wettbewerbsvorteile durch interne und externe Rechnungslegung

Example text

187. 91 Zur Begriffsaufassung vgl. u. a. : Die Konzeption des Controlling, in: Eschenbach, R. ): Controlling, Stuttgart 1994, S. 49 sowie die dort angegebene Literatur. n ~·SJ""'n Abb. 8: Abgrenzung und zeitlicher Bezug des Begriffs ControlJing 92 Neben dieser rein sprachlichen Definition gibt es eine Vielzahl von betriebswirtschaftlichen Definitionen, durch die der Funktionsbereich des Controllings bestimmt werden soil. Hier sollen nur zwei grundlegende Definitionen zitiert werden: "Controlling ist die Gesamtheit der Teilaufgaben der Fiihrung, die Planung und Kontrolle mit der lnformationsversorgung zielorientiert koordiniert.

4 Controlling in Hochschulen unterschiedlichem Erfolg in der Praxis erprobt worden sind. 98 Eine Auswahl der wesentlichen Instrumente des Verwaltungscontrollings wurde von Budiius zusammengestellt, in der zwischen globalen, integrierenden Koordinationsinstrumenten und isolierten, auf einzelne Ftihrungsfunktionen bezogenen Instrumenten unterschieden wird. 99 Die folgende Abb. 9 liefert eine Uberblick tiber Instrumente des Controllings: 100 98 99 100 Vgl. : Verwaltungscontrolling, in: Die Offentliche Verwaltung 7/1993, S.

Folgende Abb. 7 verdeutlicht eine 3-Ebenen-Struktur, wobei sie konkrete Aspekte von Informationssystemen wiedergibt und die Abb. 1 (S. 15) weiterentwickelt: 61 V gl. : Fakultlitsinformationssystem als Instrument des Hochschul-Controlling, Stuttgart 1998, S. 49. lnfonnallonssystem ~~ Sludlerende: Studlerendenlnfonnationssystem -~ Mitarbaltarnnnan: Personal-Infonnationssystem (nlcht rulno Personaldaten, sondem trele Stellen, Schulungl81lgebote) HOCHSCHU~RNEEBENE ~ InfonnalJonsObennlttlung an die Drtttmittelgeber durch die Hoellschule entsprechend dill" Kritet1en dill" Drtttmitteivergabe Abb.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 41 votes