Download Jahrbuch zur Mittelstandsforschung 2008 by Marina Hoffmann, Frank Maaß (auth.) PDF

By Marina Hoffmann, Frank Maaß (auth.)

Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn veröffentlicht hiermit das fünfzehnte Jahrbuch zur Mittelstandsforschung. Es bietet wiederum wissenschaftliche Aufsätze und Expertisen zum Thema Mittelstand.

Der Band enthält folgende Beiträge:

• "Corporate Social accountability als Erfolgsfaktor einer stakeholderbezogenen Führungsstrategie? Ergebnisse einer empirischen Untersuchung" von Marina Hoffmann und Frank Maaß
• "Können potenzielle Neugründer die so genannte Nachfolgerlücke bei Unternehmensübernahmen schließen? – Eine empirische examine" von Rosemarie Kay und Nadine Schlömer
• "Barriers of SME entry to merchandising of international alternate and funding - a few facts from Germany" von Christian Hauser
• "Die Eigenverwaltung als tool zur Unternehmensfortführung im Insolvenzverfahren – Anwendungsziele und -hindernisse" von Peter Kranzusch

Show description

Read or Download Jahrbuch zur Mittelstandsforschung 2008 PDF

Similar german_9 books

Medizinisches Seminar: Band III

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Innovationskooperationen entlang Supply Chains: Eine Analyse der europäischen Aviation-Industrie

Trotz enormer Wachstumsprognosen sehen sich klassische airways sehr großen Herausforderungen gegenüber, die sich u. a. aus geringen Margen, sinkenden Marktanteilen, steigenden Sicherheitsanforderungen und neuen Geschäftsmodellen ergeben. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen werden Innovationskooperationen mit offer Chain Partnern empfohlen.

Extra resources for Jahrbuch zur Mittelstandsforschung 2008

Sample text

BIRCH 1987, S. 36). Die Antwortausprägungen sind: "1" = "BI größer oder gleich 3" und "0" = "BI kleiner 3". Sämtliche Variablen werden mit "1" = "zutreffend" und "0" = "nicht zutreffend" kodiert. Die Antwortausprägungen sind: "1" = "vier oder mehr Instrumente" und "0" = "drei oder weniger Instrumente". Hierzu liegen Angaben zu den wirtschaftlichen Vorteilen eines CSR-Engagements vor, die als Dummy-Variable in die Analyse eingehen. Die Bedeutung wurde auf einer Skala von "1" = "völlig unwichtig" bis "5" = "sehr wichtig" abgefragt.

2005): Betriebswirtschaftslehre ohne Unternehmensethik! In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Heft 9, S. 808-813. Arrow, K. (1985): Informational Structure of the Firm, in: American Economic Review, Heft 2, S. 303-307. ; Wolff, K. (2002): Mitarbeiterbeteiligung in kleinen und mittleren Unternehmen. ): Schriften zur Mittelstandsforschung, Band 92 NF, Wiesbaden. ; Meyer, K. (2005): Corporate Social Responsibility. Eine Begriffserläuterung, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmens-ethik, Heft 2, S.

41 Siehe hierzu Tabelle A1 im Anhang. 43 Die Auswertung des BDI-Mittelstandspanels zeigte, dass CSR in KMU wie auch Großunternehmen der deutschen Industrie durchaus verbreitet ist. Fast alle befragten Unternehmen (98,4 %) dieser repräsentativen Erhebung können mindestens eine Maßnahme vorweisen, die dem CSR und dessen Politikfeldern (Arbeits-, Bürgergesellschaftliche und Marktsphäre) zugeordnet werden kann. CSR ist demnach keine Randerscheinung, sondern gängige Praxis. Aber auch wenn den Einzelmaßnahmen ein hoher Verbreitungsgrad nachzuweisen war, setzte sich dies nicht in eine systematische Anwendung von CSR um.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 27 votes