Download Medizinische Mikrobiologie: Volume 1 by Ernest Jawetz Ph. D., M. D., Joseph L. Melnick Ph. D., PDF

By Ernest Jawetz Ph. D., M. D., Joseph L. Melnick Ph. D., Edward A. Adelberg Ph. D. (auth.)

Show description

Read Online or Download Medizinische Mikrobiologie: Volume 1 PDF

Similar german_6 books

Qualitätsinformationssysteme: Modell und technische Implementierung

Das Buch beschreibt eine Methodik zur Modellierung von Qualitätsinformationssystemen (QIS) sowie Aspekte ihrer technischen Implementierung. Von besonderem Interesse ist ein objektorientiertes Referenzmodell, das als Ausgangspunkt zur Abbildung aller betrieblichen QIS genutzt werden kann. Schwerpunkte des Buches bilden die Handhabung und die Möglichkeiten des Modells sowie die Anforderungen an technische Systeme zur Realisierung von Informationssystemen.

Funktionelle Biochemie: Eine Einfuhrung in die medizinische Biochemie

Die Funktionelle Biochemie ist eine kurze und prazise Darstellung der Grundlagen der Biochemie einschlie? lich Immunologie, Molekularbiologie und Endokrinologie. Loffler ist es gelungen, durch eine hervorragende Didaktik, einen eingangig und verstandlich geschriebenen textual content sowie eine gro? e Zahl zweifarbiger Abbildungen, Tabellen und Reaktionsschemata einen besonders ansprechenden Uberblick uber diesen komplexen Themenbereich zu erstellen.

Extra info for Medizinische Mikrobiologie: Volume 1

Example text

Die Bindungen der Einheiten innerhalb des Rechteckes sind unbekannt. 2-19. Phasenkontrastaufnahme der Protoplasten von Bacillus megaterium in Teilung. (2000fach). [McQuillen, K. : Biochem. Biophys. Acta 18, 458-461 (1955)] 22 Cytologie der Bakterien Abb. 2 - 20. Bacillus megaterium , Fiirbung durch eine Kombination von positiver und negativer Fiirbung (l 400fach). Siehe hierzu den Abschnitt iiber Fiirbetechniken. : J. Bacteriol. 66, 112-117 (1953)] Abb. 2 - 21. Vibrio metchnikovii , ein monotrich begeiBeltes Bacterium (7500fach).

Vier Familien bilden eine phylogenetische Reihe. Sie reicht von unicellularen Formen (Mycobacteriaceae) bis zu Formen mit echtern Mycel (Streptomycetaceae und Actinomycetaceae ). 41 1. Mycobacteriaceae. Das einzige Genus ist Mycobacterium , von dem die pathogenen Vertreter in Kapitel 17 besprochen werden. Die meisten Mycobakterien sind s3urefest, eine Farbeeigenschaft, die sie mit vielen Mitgliedern der Actinomycetaceae, der nachst h6heren Gruppe der Actinomyceten gemeinsam haben. In den frtihen Wachstumsphasen bilden sie ein rudimentares Mycel, aber dieses bricht in unregelmaBige, oft verzweigte Einzelzellen auf, die den Corynebakterien ahnlich sind (Abb.

Die Zellwande grampositiver Bakterien - jedoch nicht von gramnegativen Bakterien - sind eine Barriere bei der Extraktion des Kristallviolett-lodkomplexes durch Alkohol. durchgefiihrt. Saurefeste Bakterien (Mycobakterien und einige verwandte Aktinomyceten) erscheinen rot, die anderen Bakterien nehmen die Farbe der Gegenfiirbung an. Negativfarbung Hierbei wird der Untergrund mit einem sauren Farbstoff angefarbt, so daB die Zellen im Kontrast hierzu farblos erscheinen. 1m allgemeinen verwendet man den schwarzen Farbstoff Nigrosin.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 26 votes