Download Perspektiven der Kultursoziologie: Gesammelte Aufsätze by Friedrich H. Tenbruck (auth.), Clemens Albrecht, Wilfried PDF

By Friedrich H. Tenbruck (auth.), Clemens Albrecht, Wilfried Dreyer, Harald Homann (eds.)

1972 veröffentlichte ich im Sonderheft sixteen dieser Zeitschrift, das dem Thema .,Soziologie und Sozialgeschichte" gewidmet battle, meinen Beitrag .,Die Soziologie vor der Ge­ schichte". Damit ging es mir wie mit manchen anderen Arbeiten. Ich wollte ein grundsätzliches challenge anmahnen, das vom Fach seit jeher verdrängt worden struggle, nämlich die Geschichte oder besser: ihren ständigen Einschlag in die gesellschaftliche Wirklichkeit, die einzig in Gestalt einmalig-besonderer Lagen und Vorgänge konkret existiert. Darauf hinzuweisen schien mir damals höchst nötig, weil sich das Fach in seinen stürmischen Entwicklungen und Parteiungen über alle Fronten hinweg immer entschiedener zu der Auffassung bekannte, die gesellschaftliche Wirklichkeit sei aus generellen Regelmäßigkeiten zu ermitteln, worauf ja auch die neue Begeisterung für die Sozialgeschichte schließlich hinauslief. Da ich für das offene challenge keine Lösung anzubieten hatte, konnte ich nur die Aufgabe und vielleicht die Richtung anzeigen. Selbst da conflict ich mir der Mängel meines Beitrages wohl bewußt, zumal wenig Zeit für die Ausführung blieb. Dennoch entschloß ich mich hier, wie auch sonst öfters, zur Veröffentlichung in der Überzeugung, es sei wichtiger, auf grundsätzliche Fehlentwicklungen wenigstens hinzuweisen, als sie durch Einzelforschung zu befestigen. Darin fühlte ich mich durch die Überlegung bestärkt, daß eine brauchbare Lösung der Aufgabe, wenn sie nicht zur Lebensarbeit wird, sowieso die Kräfte des einzelnen übersteigt, der eben deshalb gehalten ist, das verdrängte challenge, wie unvollkommen auch immer, anzumahnen, damit sich das Fach, wie nötig, der Aufgabe annimmt.

Show description

Read Online or Download Perspektiven der Kultursoziologie: Gesammelte Aufsätze PDF

Similar german_9 books

Medizinisches Seminar: Band III

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Innovationskooperationen entlang Supply Chains: Eine Analyse der europäischen Aviation-Industrie

Trotz enormer Wachstumsprognosen sehen sich klassische airways sehr großen Herausforderungen gegenüber, die sich u. a. aus geringen Margen, sinkenden Marktanteilen, steigenden Sicherheitsanforderungen und neuen Geschäftsmodellen ergeben. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen werden Innovationskooperationen mit provide Chain Partnern empfohlen.

Additional info for Perspektiven der Kultursoziologie: Gesammelte Aufsätze

Example text

Immer also werden die Menschen hier von ihren lokalen Gruppen geprägt, und das geht so weit, daß das, was ihnen von außen auferlegt wird, eben auch im Sinne ihrer sozialen Identität ein Äußeres bleibt. Sie sind mit der Welt jenseits der lokalen Gruppe nur an wenigen Stellen wie durch ein Gelenk indirekt verbunden, durch den Gemeindevorsteher etwa, den Grundherren und den Priester, die für sie jenen überlokalen Verband repräsentieren mögen, zu dem sie sonst keine direkten Beziehungen haben. Und wenn diese Hinweise auch kurz und schematisch sind und wir je nach Gegenstand auf Besonderheiten Rücksicht nehmen müssen, es ja auch nicht mit starr voneinander abzusetzenden Gesellschaftstypen, sondern mit einem von der lokalen bis zur nichtlokalen Daseinsorganisation reichenden Kontinuum zu tun haben, so bürgt für die Richtigkeit der Analyse doch ein überwältigendes Material.

Und wie stellt man sich gar zu Kulturepochen und zum Kulturmenschen, oder zur Alltagskultur und Kulturpolitik? Fehlt es am Recht, solche Themen aus einer Kultursoziologie auszuschließen, so mangelt es, wie die Dinge liegen, auch am Recht, sie in ihr zu vereinigen. Dringendste Aufgabe einer Kultursoziologie ist es also, den gemeinsamen Ort ihrer Probleme sichtbar zu machen. Einzig in diesem Sinn ist hier von 51 ihren Aufgaben die Rede, nicht um einzelne Aufgaben zu nennen oder zu wägen, sondern um behutsam einen Bezugspunkt zu finden für ihren Zusammenhang, und allerdings denn auch für ihre Bedeutung.

Immer geringere Ausschnitte fallen in die eigene Erfahrung. Es ist denn auch bezeichnend, daß eine erste Wurzel der Soziologie einfach aus dem Bedürfnis hervorwuchs, diese immer unübersichtlichere und verschwimmende Wirklichkeit zurückzuholen. Seltsam nah und vertraut muten uns deshalb diese frühen Fragestellungen an: Wie sieht es in den Slums aus? Was geht unter den Bauern und Landarbeitern vor? Wie denken und fühlen die Industriearbeiter? Sie unterscheiden sich von den heutigen Fragen nur dadurch, daß die Entfremdung der Teile der sozialen Wirklichkeit, welche in ihnen aufbrach, inzwischen bis zu dem Punkt gewachsen ist, wo sogar die jeweils noch und berufsmäßig in unseren Gesichtskreis fallenden komplementären Rollen uns unverständlich zu werden drohen, und der Professor (so wie der Pfarrer, so wie der Betriebs- oder Personaldirektor, so wie der Lehrer, so wie der Mediziner, so wie die Eltern) den Soziologen zu Hilfe ruft, um zu erfahren, wie es wirklich mit seinen Studenten (seiner Gemeinde, seinen Arbeitern, seinen Angestellten, seinen Schülern, seinen Patienten, ihren Kindern) steht.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 31 votes