Download Praktische Ubungen zur Vererbungslehre fur Studierende · by Günther Just PDF

By Günther Just

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download Praktische Ubungen zur Vererbungslehre fur Studierende · Arzte und Lehrer: Erster Teil Allgemeine Vererbungslehre PDF

Similar german_6 books

Qualitätsinformationssysteme: Modell und technische Implementierung

Das Buch beschreibt eine Methodik zur Modellierung von Qualitätsinformationssystemen (QIS) sowie Aspekte ihrer technischen Implementierung. Von besonderem Interesse ist ein objektorientiertes Referenzmodell, das als Ausgangspunkt zur Abbildung aller betrieblichen QIS genutzt werden kann. Schwerpunkte des Buches bilden die Handhabung und die Möglichkeiten des Modells sowie die Anforderungen an technische Systeme zur Realisierung von Informationssystemen.

Funktionelle Biochemie: Eine Einfuhrung in die medizinische Biochemie

Die Funktionelle Biochemie ist eine kurze und prazise Darstellung der Grundlagen der Biochemie einschlie? lich Immunologie, Molekularbiologie und Endokrinologie. Loffler ist es gelungen, durch eine hervorragende Didaktik, einen eingangig und verstandlich geschriebenen textual content sowie eine gro? e Zahl zweifarbiger Abbildungen, Tabellen und Reaktionsschemata einen besonders ansprechenden Uberblick uber diesen komplexen Themenbereich zu erstellen.

Extra info for Praktische Ubungen zur Vererbungslehre fur Studierende · Arzte und Lehrer: Erster Teil Allgemeine Vererbungslehre

Example text

Umgekehrt kann daher auf Grund der Ubereinstimmung einer empirischen Verteilung mit der Binomialkurve die Annahme gemacht werden, daB die fUr das Zustandekommen des betreffenden Merkmals jeweils verantwortlichen Bedingungssituationen innerhalb der Gesamtheit der untersuchten Individuen gemaB den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit quantitativ abgestuft sind. 2. Auf3ere und innere Bedingungen. 17. Zufallsapparat. (Na ch R. ) dessen noch nichts ausgesagt. Es konnen ebensowohl a uBere Bedingungen, wie inn ere Bedingungen, wie auch beiderlei zusammen sein.

Versuchsergebnis. Die Kugeln sammeln sich in den Fachern in einer Mengenverteilung an, die einer idealen Variationskurve angenahert ist. Die Individuenzahlen der einzelnen Facher lassen sich leicht auszahlen: man kann auch Mittelwert (M) und Streuung (a) berechnen. Biologische A usdeutung des Versuchs. 1. Binomialkurve als Zujallskurve. Wenn eine Glasperle zwischen zwei Nageln einer Reihe hindurchlauft, so staBt sie sofort wieder auf 28 Phananalyse. einen Nagel, springt - rechts oder links - an diesem vorbei, findet abermals Widerstand an einem Nagel der folgenden Reihe usw.

Ubung 7. Diskontinuierliche Variation. Material und Aufgabe. Eine groBere Anzahl von Wucherblumen (Ohrysanthemum segetum) , Kornblumen (Oentaurea cyanus) oder eines anderen Korbbliitlers werden unter die Kursteilnehmer verteilt, wobei etwa 50 Exemplare auf den Einzelnen kommen konnen. Die Pflanzen sollen moglichst am gleichen Standort gesammelt sein. Wenn man Material von verschiedenen Standorten, jeweils fUr sich geordnet, sammeln kann, so erhalt man die Moglichkeit zu entsprechenden Vergleichen.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 40 votes