Download Richtungen im Raum: Interdisziplinäre Perspektiven by Gert Rickheit (auth.), Professor Dr. Gert Rickheit (eds.) PDF

By Gert Rickheit (auth.), Professor Dr. Gert Rickheit (eds.)

Der Sammelband enthält Beiträge, die die Erforschung des kognitiven Raums aus philosophischer, neurologischer, neuroinformatischer, psychologischer, linguistischer und informatischer Perspektive beleuchten. Auf der Grundlage der theoretischen Ansätze von Miller und Johnson-Laird werden jeweils spezifische Methoden angewandt, so dass das Buch einen umfangreichen Einblick in die gegenwärtige interdisziplinäre Diskussion zur Raumkognition vermittelt.

Show description

Read or Download Richtungen im Raum: Interdisziplinäre Perspektiven PDF

Similar german_9 books

Medizinisches Seminar: Band III

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Innovationskooperationen entlang Supply Chains: Eine Analyse der europäischen Aviation-Industrie

Trotz enormer Wachstumsprognosen sehen sich klassische airways sehr großen Herausforderungen gegenüber, die sich u. a. aus geringen Margen, sinkenden Marktanteilen, steigenden Sicherheitsanforderungen und neuen Geschäftsmodellen ergeben. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen werden Innovationskooperationen mit provide Chain Partnern empfohlen.

Extra resources for Richtungen im Raum: Interdisziplinäre Perspektiven

Sample text

Band II. Berlin: Springer. S. (1994). Gekrümmter Raum und verbogene Zeit. Einsteins Vermächtnis. München: Droerner Knaur; Knaur-TB 1996 (englisch 1993). Torretti, R. (1978). Philosophy of geometry from Riemann to Poincare. Dordrecht: Reidel. Toth, I. (1979). Spekulationen über dieMöglichkeit eines nicht euklidischen Raumes vor Einstein. In: H. a. ), Einstein Symposium Berlin (S. 46-83). Berlin: Springer. Vollmer, G. (1975). Evolutionäre Erkenntnistheorie. Stuttgart: Hirzel 6 1994. Vollmer, G. (1986).

Vollmer So ist es kein Wunder, daß diskrete Räume mehrfach ernsthaft erwogen wurden. Dabei muß man zwei Möglichkeiten auseinander halten. Bei der einen ist der Ursprung der Diskretheit eher epistemischer, bei der anderen eher ontologischer Natur. (Kanitscheider, 1971, Kap. 6) Einerseits könnte es ja sein, daß der Raum, der Weltraum, als Hintergrund oder als Behälter für die Materie durchaus kontinuierlich ist, daß aber wir bei dem Versuch, diese Materie zu lokalisieren, an Grenzen stoßen, insbesondere an Grenzen der UnterscheidbarkeiL Wie wir mit unseren Sinnen zwei sehr ähnliche Farben, zwei nahezu gleiche Töne oder zwei dicht aufeinander folgende Reize nicht mehr unterscheiden können, so könnte es auch noch für die gerraueste physikalische Messung eine Grenze der räumlichen Trennbarkeit geben, die dann grundsätzlich nicht mehr unterschritten werden kann.

München: dtv. Rocker, R. (1984). The fourth dimension. Deutsch: Die Wunderwelt der vierten Dimension. Bem: Scherz 1990. Ryle, G. (1949). The concept ofmind. London: Hutchinson. Deutsch: Der Begriff des Geistes. Stuttgart: Reclam 1973. Sacks, 0. (1987). Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Reinbek: Rowohlt, rororo 1990 (englisch 1985). Sciarna, D. (1957). Inertia. Scientific American, 196 (Feb. 1957), 99-109. G. (1963). Biology and the nature of science. Science 139, 81-88. Stegmüller, W.

Download PDF sample

Rated 4.25 of 5 – based on 21 votes