Download Social Entrepreneurship - Gewinn ist Mittel, nicht Zweck: by Armin Harbrecht PDF

By Armin Harbrecht

Show description

Read or Download Social Entrepreneurship - Gewinn ist Mittel, nicht Zweck: Eine Untersuchung uber Entstehung , Erscheinungsweisen und Umsetzung PDF

Similar other social sciences books

Die Krisis der Europäischen Wissenschaften und die Transzendentale Phänomenologie: Ergänzungsband Texte aus dem Nachlass 1934—1937

Der vorliegende Band vereinigt Husserls letzte Nachlaßmanuskripte, die im Zusammenhang mit der Arbeit an der Krisis-Abhandlung in den Jahren 1934 bis 1937 verfaßt wurden. Mit dieser werkgeschichtlichen version wird ein Ergänzungsband zu Husserls letztem Werk, Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie, publiziert in Husserliana VI, vorgelegt.

Skeptische Methode im Blick auf Kant

Odo Marquard's doctoral thesis approximately KAnt's skepticism.

Extra info for Social Entrepreneurship - Gewinn ist Mittel, nicht Zweck: Eine Untersuchung uber Entstehung , Erscheinungsweisen und Umsetzung

Sample text

Wenn man die Erkenntnisse von MASLOW (1977) erweitert, kann die Motivation des Unternehmers nicht darin liegen Gewinn zu erzielen, da Gewinn an sich kein Bedürfnis ist, sondern ein 23 Mittel um einen anderen Zweck zu erreichen. Aus welcher Motivation, aus welchem Bedürfnis heraus werden Menschen dann unternehmerisch tätig? Das in Abbildung 4 aufgestellte Modell der drei Säulen von Entrepreneurship lässt sich durch das Fundament, die Motivation des Entrepreneurs, erweitern. Abbildung 7 zeigt nun ein vollständiges Bild von Entrepreneurship.

Er schafft einen Überfluss als Gegenpol, der das wirtschaftliche Handeln antreibt. Da, wie bereits beschrieben wurde, menschliche Bedürfnisse meist nicht auf Dauer befriedigt werden und auf ein befriedigtes Bedürfnis außerdem immer wieder neue Bedürfnisse folgen, entsteht so die Grundlage für einen wirtschaftlichen Kreislauf. Wie in Abbildung 6 gezeigt wird, entsteht nach HECKHAUSEN U. HECKHAUSEN (2006) Handeln aus der Interaktion von Person und Situation. Die einzelnen Schritte, die von der Motivation ausgelöst werden, finden sich auch im nächsten Abschnitt, in Abbildung 7, wieder.

Trotzdem geben sie einen Hinweis auf unterschiedliche Werte und Normen in verschiedenen Kulturkreisen, die sich auch auf die Bedürfnisse von einzelnen Menschen niederschlagen. Die von Hofstede beschrieben Bereiche sind: Power Distance bedeutet, wie stark der Einfluss von Autoritäten bei der Entscheidungsfindung ist. Das zeigt sich zum Beispiel daran, wie weit Wert auf Gehorsam im Verhältnis zwischen Eltern und Kindern gelegt wird. Uncertainty Avoidance beschreibt, in welchem Grad Menschen eines Kulturkreises versuchen Unsicherheit in der Zukunft zu vermeiden und möglichen Risiken aus dem Weg zu gehen.

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 3 votes