Download Tabubruch als Programm: Privates und Intimes in den Medien by Friederike Herrmann, Margreth Lünenborg PDF

By Friederike Herrmann, Margreth Lünenborg

Die Politikeraffäre in den Nachrichten, Ehestreit in der Talkshow, Bekenntnisse in der Illustrierten: inner most Themen sind präsent, in allen Medien, in allen Genres. Und sie werden ebenso eifrig rezipiert, wie von Medienkritikern unisono verdammt. Sie gelten als Gefahr für eine Demokratie, die auf der Trennung von Privatem und Politischem beruht. Eine vorschnelle Diagnose? Fehlt es vielleicht nur an professionellen journalistischen Kriterien?
Diese Fragen führen als roter Faden durch den ungewöhnlichen conversation zwischen JournalistInnen und MedienwissenschaftlerInnen in diesem Band. Die AutorInnen analysieren Medieninhalte und erforschen Bedürfnisse von Rezipientinnen und Rezipienten. Sie reflektieren journalistische Arbeitstechniken. Und sie entwickeln theoretische Konzepte der Genderforschung weiter: Traditionell gilt das inner most als Sphäre der Frauen. Heute müssen Vorstellungen von Privatheit und Öffentlichkeit auch für die Medien neu formuliert werden.

Show description

Read Online or Download Tabubruch als Programm: Privates und Intimes in den Medien PDF

Best german_11 books

Radiojodtherapie: bei benignen und malignen Schilddrüsenerkrankungen

Der vorliegende Band füllt eine Lücke. Er gibt einen komprimierten Überblick über Chancen und Risiken dieser immer noch mit Vorurteilen belegten Therapieform. Die vorliegenden Langzeitergebnisse belegen die hervorragenden Möglichkeiten der Radiojodtherapie. Der vielbeschäftigte Arzt soll sich durch dieses Praxisbuch rasch mit der speziellen Materie und den deutschen Behandlungsmodalitäten vertraut machen können.

Die krankhaften Geschwülste: Erster Band: Dreissig Vorlesungen, gehalten während des Wintersemesters 1862–1863 an der Universität zu Berlin

Als das letzte Wintersemester beginnen sollte, waren die Aussichten fur mich, irgend eine grossere wissenschaftliche Arbeit bis zur Ver offentlichung durchfuhren zu konnen, sehr gering. Das politische Amt, welches mir durch das Vertrauen der Wahler ubertragen warfare, erfor derte mindestens eine solche Hingabe, dass ich nicht dar an denken durfte, neben der Erfullung meiner gewohnlichen amtlichen Verpflich tungen noch eine neue literarische Aufgabe, welche besondere Vor bereitungen und Mussestun den erforderte, ubernehmen zu konnen.

Extra resources for Tabubruch als Programm: Privates und Intimes in den Medien

Example text

Drei Zusammenhange sind dafur maBgeblich: 1. Durch den Schutz des Privaten entsteht auch ein Freiraum fur unkontrollierte Macht- und Gewaltverhaltnisse inmitten einer demokratischen Gesellschaft. So konnte lange die Familie als Ort der Idylle idealisiert werden, wahrend in Wirklichkeit Gewalttater dort viel haufiger und unkontrollierter zuschlagen als im scheinbar so bedrohlichen Offendichen. 2. Die Vorstellung einer Trennung von Privatheit und Offendichkeit verschleiert, welchen Einfluss private Zusammenhange auf politische Entscheidungen haben.

Zum wechselseitigen Einfluss von sozialer Frage, Offentlichkeit und Privatheit. ): Die VerOffentlichung des Privaten - die Privatisierung des Offentlichen. Opladen/Wiesbaden, 1998, S. 27-42 Winter, Carsten: Kulturelle Offentlichkeiten? Kritik des Modells burgerlich-liberaler Offentlichkeit. ): Konzepte von Offentlichkeit. 3. Luneburger Symposium zur Medienwissenschaft. Bardewick, 1993, 29-46 Wischermann, Ulla: Frauenpublizistik und J ournalismus. Vom Vormarz bis zur Revolution von 1848. Weinheim, 1998 Wolz, Dieter: Die Presse und die lokalen Machte.

Denn Privatheit saugt heute das Offentliche auf, sie lasst keinen Raum mehr fur das Offentliche, sie nimmt dem Offentlichen seine Autonomie. Der Mensch ist zum Sklaven einer endlosen und enttauschenden Suche nach seinem Selbst geworden. Die Eigenart dieser Suche besteht nun - und damit kommt geradezu klassisch Intimitat ins Spiel- darin, dass sie, wie Sennett sagt, "vermittels der Genitalien" geschieht (Sennett 1981: 21). " Giddens argumentiert in dieselbe Richtung, wenn er von der "genital en Tyrannei" spricht (Giddens 1993: 181).

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 13 votes