Download Übungen zu Public Health und Gesundheitsökonomie by Anne Prenzler, J.-Matthias Graf von der Schulenburg, Jan PDF

By Anne Prenzler, J.-Matthias Graf von der Schulenburg, Jan Zeidler (auth.)

Dieses Buch beinhaltet vielfältige Übungsaufgaben zur Epidemiologie, zur deskriptiven und induktiven Statistik und zur Gesundheitsökonomie. Zu allen Aufgaben werden umfangreiche Lösungen präsentiert. Das Übungsbuch ist vor allem geeignet für Public well-being Studiengänge und gesundheitsökonomische Lehrveranstaltungen an wirtschaftswissenschaftlichen und medizinischen Fakultäten von Universitäten und Fachhochschulen.

Show description

Read Online or Download Übungen zu Public Health und Gesundheitsökonomie PDF

Similar health books

Promoting Mental Health Internationally

To mark the retirement of Dr Norman Sartorius in 1974 from his publish as Director of the department of psychological wellbeing and fitness of the area health and wellbeing company, the editors (all long-standing advisors and collaborators with the WHO programme) have introduced jointly contributions from a mix of consultant, collaborators and WHO employees individuals.

Evidence-Based Decisions and Economics: Health Care, Social Welfare, Education and Criminal Justice, Second Edition

The necessity for evidence-based judgements that take account of either effectiveness and economics is bigger now than ever. utilizing case reports and illustrative examples through the authors describe how the actions and outputs of facts synthesis, systematic evaluation, fiscal research and decision-making have interaction inside and throughout varied spheres of future health and social coverage and perform.

Brain and Health Informatics: International Conference, BHI 2013, Maebashi, Japan, October 29-31, 2013. Proceedings

This ebook constitutes the refereed court cases of the foreign convention on mind and future health Informatics, BHI 2013, held in Maebashi, Japan, in October 2013. The 33 revised complete papers offered including eight workshop papers and 12 specific consultation papers have been conscientiously reviewed and chosen for inclusion within the ebook.

Solidarity in Health and Social Care in Europe

OF 'SOLIDARITY' IN united kingdom SOCIAL WELFARE the following then, maybe, is a British model of team spirit in social welfare, yet early there are robust tensions among the powerfully liberal individualistic strands of the British knowing of the capabilities of the nation and the socialistic or communitarian tendency of a dedication to common welfare provision.

Extra resources for Übungen zu Public Health und Gesundheitsökonomie

Example text

Die folgenden Aufgaben beschäftigen sich daher mit der Kalkulation von qualitäts-adjustierten Lebensjahren. ) Aufgaben: a) Die Anwendung einer Chemotherapie verlängert das Leben eines Patienten um zwei Jahre, wobei die Lebensqualität innerhalb dieses Zeitraums 0,5 beträgt. Skizzieren Sie zunächst eine QALY-Graphik. Berechnen Sie dann die gewonnenen QALY. a. durch. b) Nach einem akuten Nierenversagen stehen theoretisch zwei Therapiealternativen zur Verfügung: Dialyse (3×/Woche) sowie – je nach Verfügbarkeit eines Spenderorgans – eine Nierentransplantation.

2 Hämoglobinwerte Vor einer Blutspende wird neben dem Blutdruck und der Körpertemperatur auch der Hämoglobinwert (Hb-Wert), auch vereinfacht Eisenwert genannt, gemessen. Normalerweise liegt der Hb-Wert bei Frauen zwischen 12 und 16 g/dl, bei Männern zwischen 14 und 18 g/dl. Um Blutspenden zu können, müssen Frauen mindestens einen Wert von 12,5 g/dl aufweisen und Männer einen Wert von 13,5 g/dl. Mit einem Eisenwert von über 18 g/dl werden die potentiellen Spender und Spenderinnen i.  R. nicht zur Blutspende zugelassen, sondern erst einmal weitere Untersuchun­ gen veranlasst.

Nicht zur Blutspende zugelassen, sondern erst einmal weitere Untersuchun­ gen veranlasst. (Herzlichen Dank an den Blutspendedienst der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) für diese Auskunft). In einer Kohorte von 450 Männern und 500 Frauen, die gerne Blutspenden möchten, liegt der durchschnittliche Eisenwert bei 16 bzw. 14 g/dl mit einer Standardabweichung von jeweils 1,5. Es wird eine Normalverteilung angenommen. Nutzen Sie für die folgenden Aufgaben die z-Tabelle (siehe Anhang A). Aufgaben: a) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, als Mann einen Hb-Wert von weniger als 14 g/dl zu haben?

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 38 votes