Download Verhandlungsdemokratie: Beiträge zur vergleichenden by Gerhard Lehmbruch PDF

By Gerhard Lehmbruch

Die Beiträge dieses Bandes dokumentieren die Entstehung und Weiterentwicklung des Begriffs der "Verhandlungsdemokratie". Mit diesem Konzept konnte der Autor den Demokratiebegriff der traditionellen vergleichenden Regierungslehre seit den 60er Jahren entscheidend erweitern, indem er zeigte, dass korporatistische Entscheidungsstrukturen eine zur "Wettbewerbsdemokratie" gleichwertige shape des Regierens in modernen Gesellschaft ermöglichen.

Show description

Read Online or Download Verhandlungsdemokratie: Beiträge zur vergleichenden Regierungslehre PDF

Best german_9 books

Medizinisches Seminar: Band III

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Innovationskooperationen entlang Supply Chains: Eine Analyse der europäischen Aviation-Industrie

Trotz enormer Wachstumsprognosen sehen sich klassische airways sehr großen Herausforderungen gegenüber, die sich u. a. aus geringen Margen, sinkenden Marktanteilen, steigenden Sicherheitsanforderungen und neuen Geschäftsmodellen ergeben. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen werden Innovationskooperationen mit offer Chain Partnern empfohlen.

Additional info for Verhandlungsdemokratie: Beiträge zur vergleichenden Regierungslehre

Example text

Wenngleich der eigentümlich französische Charakter dieses Modells bei Crozier etwas zu stark betont erscheint, so wird man doch annehmen dürfen, daß sich von der Rollenperzeption dieser französischen Beamtenschaft die der österreichisehen Bürokratie charakteristisch unterscheidet. Wie einem Juristen, dessen Rechtsdenken von der Schule des Conseil d'Etat geprägt ist, ein Begriff wie "paktierte Gesetzgebung" (den noch das Bundesstaatsrecht der österreichischen Republik kennt) einigermaßen befremdlich sein dürfte, so unterscheiden sich wohl auch die bürokratischen Interaktionsmuster.

Franz Olah, nach seinem Aufstieg zum Präsidenten des Österreichischen Gewerkschaftsbundes und dann zum Innenminister im Jahre 1964 von der eigenen Partei (der SPÖ) gestürzt, paßte mit seinem allzu eigenwilligen Naturell auf die Dauer nicht ins Proporzsystem; Gottlieb Duttweiler mußte in der Schweiz Außenseiter bleiben. Die Perzeption des Systems durch politische Eliten und Wahlerschaft Die hier vorgetragenen Hypothesen lassen sich nicht einfach durch die denkbare - Feststellung falsifizieren, daß die schweizerischen und österreichischen Wähler ihr kulturelles Universum keineswegs als "ideologisch fragmentiert" perzipieren, daß, mit anderen Worten, der Mann auf der Straße von intensiven inneren Gegensätzen wenig berührt wird.

40 2. Proporz demokratie steht, nur "bündisch" orgaruslerte :Mitglieder hat und einen "bündischen Proporz" einhalten muß). Aber in den Abstimmungen wahren sie ihre Geschlossenheit, und die Abhängigkeit der Parlamentarier von ihren Parteien ist recht ausgeprägt (vgl. dazu Kafka 1959, 71 ff). Demgegenüber zeichnet sich die Schweiz nicht allein durch eine sehr weitgehende Autonomie der kantonalen Parteiorganisationen aus, sondern auch die Abstimmungsdisziplin der Parlamentarier (bis hin zur SPS), erst recht natürlich die Referendumsdisziplin der Parteianhänger ist begrenzt.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 3 votes