Download Versuche zur Steigerung der Temperatur in der Schmelzzone by Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Patterson, Dr.-Ing. Wilhelm Weskamp PDF

By Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Patterson, Dr.-Ing. Wilhelm Weskamp (auth.)

Show description

Read Online or Download Versuche zur Steigerung der Temperatur in der Schmelzzone des Kupolofens und zur Erzielung eines optimalen thermischen Wirkungsgrades durch Verwendung von HC-Koks in unterschiedlicher Stückgröße PDF

Similar german_9 books

Medizinisches Seminar: Band III

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Innovationskooperationen entlang Supply Chains: Eine Analyse der europäischen Aviation-Industrie

Trotz enormer Wachstumsprognosen sehen sich klassische airways sehr großen Herausforderungen gegenüber, die sich u. a. aus geringen Margen, sinkenden Marktanteilen, steigenden Sicherheitsanforderungen und neuen Geschäftsmodellen ergeben. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen werden Innovationskooperationen mit provide Chain Partnern empfohlen.

Additional info for Versuche zur Steigerung der Temperatur in der Schmelzzone des Kupolofens und zur Erzielung eines optimalen thermischen Wirkungsgrades durch Verwendung von HC-Koks in unterschiedlicher Stückgröße

Example text

Bei allen Windmengen durchlaufen die Kurven bei einer Stückigkeit des Kokses von 60 bis 80 mm ein flaches Minimum, um dann nach beiden Seiten hin anzusteigen, wobei der Kurvenast zur gröberen Körnung hin wesentlich steiler verläuft. Bekanntlich ist der Manganabbrand eine Funktion des C- und Si-Gehaltes, der Basizität und des FeO-Gehaltes der Schlacke und der Temperatur. Der niedrige FeO-Gehalt der Schlacke und ihre hohe Basizität dürften ausschlaggebend sein für das Minimum des Mn-Abbrandes bei der 60 bis 80er Körnung.

87 (1949) S. 45/51 [15J SPECKHARDT, G. Gießerei 25 (1938) S. 56 [ 16 J BUZEK, G. und M. CZYZEWSKI Internationaler Gießereikongreß Warschau (1938) Bericht Nr. 1 [17 J PATTERSON, W. Gießerei 43 (1956) S. 486/97 [18 J PIWOWARSKY, E. Hochwertiges Gußeisen (1942) S. 846 [19] PACYNA, H. Diplom-Arbeit. Technische Hochschule Aachen. Gießerei-Institut. 1956 [20J JUNGBLUT{I, H. A. Mitt. Krupp 4 (1933) S. 99/105; Arch f. 153 J . T .. MacKENZIE Seite 63 [21] DAHLMANN, A. Gießerei 42 (1955) S. 440/442 [22] JUNGBLUTH, H.

1. Schmelzleistung In Tabelle 23 sind die mittleren Schmelzleistungen (SA)' bezogen auf das Ausbringen und die wahren Schmelzleistungen (S) zusammengestellt. Abbildung 23 gibt die Gegenüberstellung der Schmelzleistung von HGKoks und normalem Gießereikoks wieder. , Kokssalz 7,5,.. - 1,~ ~ ~ .... v ....... ~ /-- ~ ... / ....... 6 90 110 IOD 120 130 150 I~O Windmenge in Nm l/m 2, min A b b i 1 dun g 23 Schmelzleistung in t/h in Abhängigkeit von der Windmenge bei HG-Koks und normalem Gießereikoks Zunächst zeigt sich, daß auch bei Einsatz von normalem Gießereikoks mit einer mittleren Koksstückgröße von 60 bis 80 mm bei einer Windmenge von 144 Nm 3 /m 2 min die bessere Schmelzleistung als bei der Kokskörnung 100 bis 120 mm erzielt wurde.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 35 votes